bg

Team

655

Maki Mikkelson

5. Januar 1981, seit 4. August 2008 in der Werkstätte.

 

Als Fachkraft Webdesign bin ich in der Werkstätte des MEH für alles, was sich im und um das Internet dreht, zuständig. So helfe ich mit beim Erstellen von Webseiten, vom Konzept bis zur vollendeten Umsetzung.

 

Zusammen erstellen wir professionelle Webseiten für diverse Kunden. Dabei ist es mein Ziel, so wenig wie möglich selber zu machen an einem Auftrag, sondern mein Wissen weiterzugeben und meinen Mitarbeitern alles beizubringen, was es für die Erstellung von Webseiten braucht.

 

Neben dem MEH arbeite ich als Frontend-Entwickler in meiner eigenen Firma Tilpy. Dort bin ich für das Layout und die Programmierung der Seite zuständig. In der Freizeit bin ich oft in meinem Atelier aufzufinden, wo ich verschiedenste Werke mache, die andere Leute als Kunst verstehen.

 

http://maki-entertainment.com/

694

Jegheeshan Periyathamby

Geboren 14. April 1993 in Zürich mit Herkunft aus Sri Lanka. Ich wohne in Wollishofen zu Hause, mit Eltern, Bruder und Schwester. Seit September 2013 in der Werkstätte.

 

Ich erfuhr früh, dass ich an Muskeldystrophie Duchenne erkrankt war. Mit neun war ich auf einen Rollstuhl angewiesen. Das nahm mir aber nicht die Lebensfreude. Im Sommer 2005 kam ich ins MEH. Im Sommer 2011 schloss ich die Sek B erfolgreich ab. Fünf Wochen später fing ich die Ausbildung im Büro- und Medienbereich an und schloss sie nach zwei Jahren erfolgreich als PrA Mediamatiker ab. Während dieser Zeit konnte ich noch ein Praktikum absolvieren. Ich erhielt ein Einblick in den ersten Arbeitsmarkt.

 

Ich liebe Filme, wenn ich könnte, würde ich jeden Tag ins Kino gehen und ich kann stundenlang Serien schauen. Ich unternehme manchmal auch etwas mit Freunden, surfe viel, höre gerne Musik und reisen tue ich auch gerne. Ich konnte den Traum nach Singapur zu reisen verwirklichen. Mein nächstes Ziel wäre es einmal nach London und Los Angeles zu fliegen.

Grafik und Webdesign interessiert mich sehr. Dank der Ausbildung kenne ich mich mit den wichtigsten Adobe-Programmen aus und kann mit denen auch arbeiten. In der Werkstätte tätig zu sein ist für mich eine neue Erfahrung. Ich hoffe ich kann mein Wissen erweitern. 

647

Andreas Hürlimann

Geboren am 5. April 1988, komme aus Rümlang, seit 2011 in der Werkstätte.

 

Ich bin sehr gross und habe immer ein offenes Ohr für Kollegen. Ich bin cerebral-gelähmt auf der rechten Seite. Darum kann ich nur mit der linken Seite meines Körpers arbeiten. Trotz meinen vier Rädern, bin ich ein Mensch wie jeder andere auch.

 

In Dielsdorf besuchte ich 15 Jahre lang die Heilpädagogische Schule und absolvierte die Berufsvorbereitung zur Werkstufe. Danach war ich 4 Jahre lang im Altried in Schwamendingen arbeitstätig und wohnte zu Hause bei meinen Eltern in Rümlang. Seit dem 8. Januar 2011 wohne und arbeite ich im MEH. In der Werkstätte des MEH gestalte ich Karten, Egobooks, Geschenkpapier und Geschenkanhänger. Ich arbeite sehr gerne am PC. Zu meinen Aufgaben in der Werkstätte gehören auch die Mithilfe beim Verkauf unserer Produkte auf Märkten, das Erledigen von Botengängen und das Leiten von Sitzungen.

 

In den Ferien und in meiner Freizeit beschäftige ich mich mit der Feuerwehr und freue mich, wenn die Feuerwehr ausrückt. Ich besitze sogar einen Piepser der Feuerwehrwache Rümlang. Wäre ich nicht im Rollstuhl, wäre ich Feuerwehrmann geworden. Handball ist ebenfalls eines meiner Interessen. Ich gehe in meiner Freizeit auch sehr gerne in den Ausgang um mit Freunden und Familie zu feiern und zu trinken. Ich komme fast in jeden Club gratis rein.

 

Zum Abschluss teile ich euch mit, was mir im Leben sehr wichtig ist: „Hebed enand sorg!“

644

Jonas Brändli

Geboren am 23. August 1985, wohne in Wädenswil, seit 2007 in der Werkstätte.

 

Ich habe zahlreiche Hobbies und höre sehr gerne Musik. Wer mich zum Singen bringt sind Ricky Martin, Shakira, Jennifer Lopez, Bryan Adams, George Michael, Bon Jovi, Michael Jackson und Madonna. Am liebsten schaue ich Filme auf DVD, Komödien im Fernsehen, bin gerne im Ausgang, koche mit Appetit und liebe es im Sommer am See auszuspannen.

 

In der Werkstätte gestalte ich am liebsten Booklet’s und produziere Karten. Mit dem Grafikprogramm Photoshop zu arbeiten, macht mir am meisten Spass, da ich dabei immer etwas dazulerne. Was mich speziell motiviert in der Werkstätte zu arbeiten ist, dass viele meiner Freunde auch meine Arbeitskollegen sind. Ich kann mich in der Werkstätte gut beschäftigen und sinnvoll meinen Tag gestalten.

783

Yannik Amberg

 

Hallo Grüezi, ich heisse Yannik Amberg wohne in Zürich (MEH) und bin seit August 2014 in der Werkstätte. Der Anfang war schwer, bis man mich eingearbeitet hatte und ich wusste wo, wie, was. Mittlerweile habe ich mich allerdings gut in der WS eingelebt.

 

Eine grosse Leidenschaft von mir ist der Fussball, der FC Zürich hat es mir besonders angetan. Die deutsche Rechtschreibung ist für mich auch eine grosse Freude. Ich liebe es Texte zu korrigieren. I speak fluent English. J’ai des connaissances langue Française.

 

Ich bin ein fröhlicher, immer gut gelaunter Mensch. Ich freue mich auf ihre Aufträge!

809

Mazen Ismail

 

Hallo!

 

Ich heisse Mazen Ismail, komme aus Ägypten und bin18 Jahre alt.
Ich gehe gerne nach Ägypten, weil meine Grosseltern dort leben und wir gehen einmal pro Jahr nach Ägypten.

 

Meine Hobbys?
Im Facebook chatten und mit Freunden abmachen und schliesslich noch etwas mit meiner Familie machen. Ich schaue auch gerne Sport- und Actionfilme. Auch game ich gerne.

 

Mein Lieblings Essen?
Spagetti Bolognese und Pizza Margharita und Hamburger aber alles selbst gemacht!!!! Natürlich auch das Essen von Ägypten ist sehr lecker!!!

 

Meine Ziele im Leben?
Ich möchte gerne mal alleine oder zu zweit Reisen, zum Beispiel nach Hawaii oder nach Amerika. Ein grosses Ziel ist noch das ich gerne alleine oder zu zweit in einer WG oder in einer Villa wohnen würde. Ein Ziel wäre noch, dass ich eine Freundin finde.

657

Antonia Cattaneo

Geboren am 20. Juni 1979, in Rheinau im schönen Zürcher Weinland.

Arbeite seit September 2011 in der Werkstätte.

 

1979 erblickte ich in Dielsdorf das Licht der Welt. Schon bei meiner Geburt bildeten sich Blasen auf meiner empfindlichen Haut, die sich als “Schmetterlingskrankheit“ herausstellte, eine genetisch bedingte Hautkrankheit. Im Alter von 16 stellte man bei mir Muskeldystrophie Typ Gliedergürtel fest. Betroffen sind Schultergürtel und Becken. Im Rahmen der IV machte ich eine 2 jährige Bürolehre und arbeitete ca. ein Jahr in einem Betrieb in unserem Dorf. Dann wurde mir die Arbeit zu schwer.

 

Trotz allem bin ich ein lebenslustiger Mensch. Höre gerne Musik, beschäftige mich am PC und bin ein leidenschaftlicher Serien-Junkie! Im Jahr 2000 kaufte ich mein „Baby“, ein Citroën Xsara, Sport Coupé „Exklusiv“, mit dem ich 4 ½ Jahre lang durch die Welt kurvte. Auch lebte ich 4 Jahre in einer eigenen 2 Zimmer-Wohnung, die ich mit meinem Katerchen „Shake“ teilte. Dann zogen wir mit meiner Mutter zusammen, die von da an meine tägliche Betreuung übernahm.

 

2010 zog ich nach Bülach in ein betreutes Wohnhaus, was mir sehr schwer fiel. Im Sommer 2011 wechselte ich wegen Verschlechterung meiner Krankheit ins MEH. In der Werkstätte arbeite ich am liebsten an einem Archiv für unsere Pinselspitzen. An dieser Aufgabe arbeite ich selbständig und bin sehr stolz, dass ich dies mit etwas Unterstützung alleine aufbauen darf.

618

Rahel Kofmehl

Geboren am 11. Juni 1975, wohne in Bonstetten, im schönen Säuliamt, seit dem 1. Januar 2009 in der Werkstätte.

 

Typisch für mich ist meine fröhliche, direkte und offene Art. Ich mache gerne Nägel mit Köpfen, probiere konkret aus - bis etwas passt - und scheue keinen Aufwand. Zufrieden bin ich, wenn ich handwerklich und manuell arbeiten kann und am Ende des Tages ein konkretes Resultat sehe.

 

Bei meiner Arbeit in der Werkstätte liebe ich es konkrete Problemstellungen vor Ort zu erfassen, Lösungen gemeinsam zu erarbeiten, diese auszuprobieren und umzusetzen. Obwohl ich in der Werkstätte nur 1,25 Tage anwesend bin, glaube ich doch präsent zu sein. Einerseits werde ich mit meiner Art, aber auch wegen meinen kleinen aber entscheidenden Veränderungen am Arbeitsplatz gesehen und gehört. Wenn ich merke, dass meine Arbeit beim  Einzelnen eine Verbesserung bewirkt und geschätzt wird, stellt mich das auf.

 

Mein Gegenpol zur Arbeit ist meine Familie, die Musik, insbesondere der Jazz und handwerkliche Tätigkeiten wie Nähen, Raumgestaltung und Möbelrestauration.

648

Alessandro Peter

Am 29. September 1992 geboren, aus Zürich, seit Dezember 2011 in der Werkstätte.

Ich bin in Aarau zur Welt gekommen und ging dort 13 Jahre lang zur Schule. Ich erlebte gute und schlechte Zeiten. Was ich manchmal allerdings hasste, waren Hausaufgaben. Doch ich bin grundsätzlich aufgestellt, fröhlich und lustig.

 

An den Wochenenden besuche ich gerne meine Familie. In der Freizeit spiele ich am liebsten Rollstuhlhockey,  surfe im Internet, bin gerne mit anderen zusammen und höre Musik. Am liebsten esse ich Spaghetti Bolognese und was ich nicht mag, sind weisse und rote Bohnen.

 

Ich arbeite oft mit dem Grafikprogramm Photoshop an verschiedenen Uniser-Karten. Zum Beispiel an der Muttertags-, Gute Besserungs- und Valentinstagkarte. Ich entwerfe ausserdem mit Freude eigene Motive für unsere Kalender. Zwischendurch arbeite ich gerne an Ego-Booklets. Doch am liebsten mache ich Versandarbeit. Mich motiviert die abwechslungsreiche Arbeit in der Werkstätte. Ich bin stolz, dass ich mit anderen in der Gruppe erfolgreich Aufträge erledigen kann.

622

Thomas Achermann

Geboren am 23. Februar 1970, wohnhaft in Zürich-Altstetten, vormals Grafiker bei der Redaktion des Tages Anzeigers. Seit November 2010 in der Werkstätte.

 

Nach einem schweren Unfall hatte ich Mühe wieder ins Berufsleben zu finden. Da war ich froh, dass ich im MEH Fuss fassen konnte. Ich mache hier diverse grafische Arbeiten wie Visitenkarten, Flyer und allgemeine Designs. Im Moment bin ich vermehrt für die grafische Aufbereitung eines Blogs zuständig.

 

Privat interessiert mich vor allem Kunst und Kultur. Besonders die Musik begeistert mich seit jeher und begleitet mich in guten wie in schlechten Zeiten. Ausser dem Tauchen bin ich total unsportlich. Dafür spiele ich diverse Instrumente und habe früher meine eigenen Songs aufgenommen, in meinem kleinen Homestudio.

806

Mateo Tomic

Geboren bin ich am 27. Dezember 1996, in Zagreb, Kroatien. Seit einem Jahr wohne ich unter der Woche im MEH und am Wochenende bin ich zuhause in Wohlen, bei meinen Eltern. Seit Anfang Oktober 2016 arbeite ich in der Werkstätte des MEH.

 

Ich gestalte gerne Webseiten und das Ausprobieren macht mir Freude. In der Werkstätte möchte ich meine Web Design Fähigkeiten einsetzen, um Webseiten für Kunden zu gestalten und programmieren. Zuvor war ich zwei Jahren in der Ausbildung des MEH.

 

In meiner Freizeit spiele ich sehr gerne E-Hockey bei den „Zeka Rollers“. Meine Position ist Torwart oder als Abwehrspieler. Ich game gerne auf meiner PS4 Fifa 17, GTA 5, Call of Duty, NBA2K 17, Formel 1. Ich treffe mich gerne mit Kollegen, wir unterhalten uns meistens über Fussball. Ich bin grosser Fußballfan und meine Lieblingsmannschaft ist Real Madrid. Ein grosser Wunsch von mir wäre, ein Spiel von Real Madrid, live im Stadion zu sehen.

653

Susanne Goldschmid

Geboren an einem Samstag im April, in der Werkstätte tätig seit dem 1. Juli 2007.

 

Was bin ich? Sozialpädagogin und Leiterin einer Arbeitsgruppe von acht Mitarbeitenden in der geschützten Werkstätte. Was bin ich nicht? Ein Morgenmuffel. Was mag ich? Die Zusammenarbeit mit meiner coolen Gruppe, Kaffee trinken, Prosecco bei Vollmond geniessen, Steine übers Wasser springen lassen, den Kühen auf der Alp begegnen und Eintagsfliegen dazu motivieren, auch nach 48 Stunden noch eine Runde zu drehen. Was mag ich nicht? Steckbriefe für alle Augen der Welt kreieren und nach Kaffeebohnen suchen. Worauf bin ich stolz? Auf die vielen kreativen Köpfe in unserer Werkstätte. Was habe ich immer dabei? Eine Prise Humor.

626

Firdes Atmaca

Geboren an einem 14. Dezember, wohne in Zürich, seit dem 20. Februar 2011 im MEH.

Ich bin sehr gerne unter Leuten und verwickle diese gerne in Gespräche, um frischen Wind in ihren Arbeitsalltag reinzubringen.

 

Für mich ist die Werkstätte wie eine grosse Familie, wir haben ein gutes Teamwork. Eigene Karten designen ist mein Lieblingsjob, da ich meiner Fantasie freien Lauf lassen kann. Bei der Arbeit habe ich viel Abwechslung, ich bin gerne eine „Allrounderin“.

 

Am Anfang war das Leben hier so ungewohnt für mich, ich war noch eine Fussgängerin. Doch seit 1 ½ Jahren bin ich teilweise auf einen Elektrorollstuhl angewiesen. Seit ich das MEH besser kennengelernt habe, sehe ich meine Freunde nicht als Rollstuhlfahrer, sondern als „normale“ Menschen die mit mir ähnliche Probleme und Gedanken teilen. Ich liebe es zu reisen, andere Kulturen zu erleben, Ausflüge oder Partys zu organisieren und Klavier zu spielen.

668

Lukas Fischer

Jahrgang 1965, seit 2003 im MEH, seit 2011 in der Werkstätte.

 

Zu meinen Ritualen gehören der Tatort am Sonntagabend, die Joggingrunde am Dienstagmittag und ab und zu eine Lindor-Kugel als „Bettmümpfeli“. Als Leiter der Werkstätte versuche ich einen Rahmen für lustvolles und kreatives Arbeiten zu schaffen. Und ich bin stolz darauf, dass neben aller Lust und Kreativität auch die Leistungen stimmen. Für meine Arbeit motiviert es mich, wenn in der Werkstätte konzentriertes Arbeiten und ein lockerer Spruch gleichermassen Platz haben und die Mitarbeitenden gerne in die Werkstätte kommen.

592

Besar Abdurahmani

Geboren am 7. Februar 1990, wohne in Oetwil am See, seit September 2010 in der Werkstätte.

 

Fussball! Fussball! Fussball! Selber kann ich diesen grossartigen Sport leider nicht ausüben, da ich in einem Rollstuhl sitze. Diese Tatsache hindert mich aber nicht daran dieser besonderen Leidenschaft nachzugehen. Ich beschäftigte mich schon sehr lange und intensiv mit Fussball. Sei es beim Lesen von Fussballberichten, beim Verfolgen von Fussballspielen am TV, beim Analysieren von Taktiken oder natürlich beim Spielen von FIFA auf der PlayStation 3.

 

Ja, manchmal habe ich auch sogar Zeit für andere Hobbies. Mit Freunden und Freude besuche ich oft kulturelle Veranstaltungen. Gehe mit ihnen gerne gut essen. Zur Entspannung schaue ich Filme oder lese ein Buch. Webseiten gestalten, Flyer entwerfen, Logos illustrieren und meinen Arbeitskollegen Wägi anpöbeln...Dies ist ungefähr mein Alltag in der Werkstätte, dem ich liebend gerne nachgehe.

625

Markus Wegmann

Wohnhaft in Seuzach ZH, in der Werkstätte seit 1999 als Designer für Webpages

und Druckererzeugnisse.

 

Eigentlich wollte ich gar nie etwas von dieser Welt wissen. Da musste schon ein Arzt kommen und mich per Kaiserschnitt aus der Idylle holen. Am 28. August 1979 um genau 8.28 Uhr (Nein da hat wirklich niemand geflunkert!) ging dann meine Reise in Winterthur los. Zusammen mit meinen Eltern und meinem Bruder erlebte ich eine schöne und ausgefüllte Kindheit. Meine Krankheit „Duchenne“ wurde erst in der Schulzeit zum Thema, doch konnte ich sogar die heutige Sek B ohne grössere Probleme abschliessen.

 

Mit zarten 17 Jahren kam ich in die Ausbildung vom MEH. Meine liebevolle Art öffnete mir aber schon bald Tore und Herzen. Auch ein Spitzname war schnell gefunden und der

„Wägi“ war bald allen bekannt. Nach drei Jahren in der AU ging’s eine Stufe höher in die Werkstätte. Mit der Designarbeit bin ich meinem Traumberuf als Architekt bedrohlich nahe gekommen. Darum fühle ich mich noch immer sehr wohl hier.

 

In meiner Freizeit engagiere ich mich viel für die Iron Cats, den Elektro Rollstuhl Hockey Club Zürich, der im MEH beheimatet ist. Sonst bin ich sehr sportinteressiert, besonders hat es mir der Motorsport angetan. Wo Motoren knattern bin ich nicht mehr weit weg!

Und nun: “Back to work, back to reality!”

808

Pascal Degonda

 

Geboren am 14. Januar 1998, in St.Gallen.  Seit August 2014 im MEH.

Bin in der Schweiz geboren mit englischen Wurzeln. Mit 2 Jahren wurde bei mir Duchenne festgestellt. Seit 8 Jahren bin ich auf einen Rollstuhl angewiesen. Ich wohne in Widnau, im sogenannten Rheintal seit knapp 5 Jahren.

 

Meine Hobbys sind: gamen auf meiner PS4 am liebsten Fifa und Action Adventure. Ich gehe auch ab und zu an Fifa Turniere. Iich bin ein großer Fußballfan und fäne für den Club Chelsea FC. Mein Cousin ist auch Chelsea Fan und ich wollte auch so sein wie er. E-Hockey mache ich noch nebenbei beim Club Qualmende Reifen.

 

Ging 12 Jahre in die Schule in St. Gallen. 2014 machte ich die Ausbildung im MEH. Und bin nun in der WS seit 1. September 2016.

654

Rebecca Oeschger

Jenseits aller Grenzen, ein Jahr älter als die Lindenstrasse, seit 2010 in der Werkstätte.

 

Ich bin gerne direkt und sage was ich denke, und bin mit einem trockenen, bissigen Humor ausgestattet. Mit meinen gestalterischen Fähigkeiten unterstütze ich die Werkstätte, und bin ständig daran, neue Ideen für unsere création handicap - Produkte zu entwickeln und umzusetzen.

 

Gewisse Jobs kann man nicht gut beschreiben, darum arbeitete ich lange ohne Stellenbeschrieb - der mittlerweile existiert - in der Werkstätte. Einen kleinen Leitsatz, den ich während meiner Zeit in der Werkstätte entwickelt habe: „Ich renn‘ it immer, wenn d‘ Buebe und Mädle schreiet!“ Wer mich allerdings kennt, weiss, dass hinter der Härte eine grosse Portion Ironie steckt, selbst wenn ich manchmal Menschen bei nicht produktiven Tätigkeiten ertappe. Mit ein bisschen Murren wird sofort wieder „gschaffet“!

 

Doch bei Zuckerbrot und Peitsche, regiert bei mir vor allem der Zucker, der sich meistens in Form von Lust auf Cupcakes und Honig im Tee äussert. Oder wenn ich zuhause backe und der Werkstätte Kekse beschere, die zufrieden verspeist werden.

594

Ueli Beck

Geboren am 1. Juli 1989, wohne in Benken (SG), seit dem Sommer 2010 in der Werkstätte.

 

Ich bin ein leidenschaftlicher Film- und Kinofan, in meiner Freizeit gehe ich fast wöchentlich ins Kino, ziehe mir täglich einen Blockbuster rein oder sammle Filme für meine riesige DVD-Sammlung. Meine zweite grosse Leidenschaft ist Kochen, denn ich bin ein absoluter Feinschmecker, der sich nicht einfach mit Wasser und Brot zufrieden gibt.

 

In der Werkstätte arbeite ich im Team 1, da gestalte ich mit Freude und im professionellen Stil Briefschaften, Webseiten, Logos oder Flyer. Dabei posaune ich auch gerne mal einen dummen Spruch in die Wildnis der Werkstätte oder lasse meinen eher schwarzen Humor anderweitig wirken.

 

Ich arbeite sehr gerne in der Werkstätte, hier kann ich mich in Kreativität und gestalterischem Können so richtig austoben. Zudem ist es eine tolle Abwechslung zum Alltag in meiner "Filmbude".

815

Markus Häfliger

Geboren im Januar 1982, aus Luzern, seit 2017 in der Werkstätte. 

Markus [dot] Haefliger [at] meh [dot] ch

 

Ob, Flyer, Plakat, Visitenkarte oder Webseite - mit meinem Team bin ich für die Konzeption und Ausführung von Grafik-Aufträgen zuständig. Als Teamleiter lasse ich meine Erfahrungen als Grafiker und Illustrator in die Arbeit einfliessen und stehe meinem Team beim Realisieren von Projekten mit Rat zur Seite. Auch ausserhalb der Werkstätte bleibe ich der Gestaltung treu und arbeite an Grafik-, Illustrations- und Animationsfilmprojekten.

 

Wenn ich mal frische Luft brauche, bin ich gerne draussen unterwegs, am liebsten in den Bergen.

785

Lulzim Plakolli


14. September 1988 geboren und seit 2015 in Zürich wohnhaft. Ich arbeite seit Januar 2016 in der WS.

 

Back to the roots! Sei an dieser Stelle gesagt. Ich habe schon mal in der Werkstätte gearbeitet, war dann 4 Jahre lang weg und bin jetzt in alter Frische wieder da.

 

Ich bin ein sehr offener und gesprächiger Mensch und unternehme gerne viel mit meinen Freunden. Musik hören und Filme schauen gehören zu meinen grössten Hobbies. Meine Blu-ray Sammlung umfasst über 200 Filme. Am meisten Spass macht es mir mit Freunden ins Kino oder an Konzerte zu gehen.

 

Meine Kreativität in der WS, kennt keine Grenzen. Mit meinen Web Design Fähigkeiten möchte ich innovative Webseiten für unsere Kunden kreieren.

645

Samuel Duran

Am 27. Februar 1990 geboren, wohnhaft in Zürich, seit 2009 in der Werkstätte.

 

Ich bin an einem Dienstag in Appenzell auf die winterkalte Welt losgelassen worden. Und dann begann mein Lebensabendteuer. Kurz darauf musste ich notfallmässig mit dem Helikopter nach St. Gallen, wo ich auch ein Jahr im Spital bleiben musste. Aber dann ging es richtig los mit meinem wilden Leben. Die Schulzeit dauerte von 1995 bis 2007. Es war eine spannende Zeit mit guten und schlechten Momenten. Im Sommer 2007 kam ich ins MEH, wo ich nun mittlerweile schon 4 Jahren wohne. Dort habe ich eine 2-jährige Ausbildung absolviert.

 

Meine Hobbies sind am Computer arbeiten, surfen im Internet, shoppen, Ausgang, Xbox 360 zocken, Partys feiern und einfach mit Menschen zusammen sein, die ich cool finde.

786

Manuel Weibel

 

20. Juli 1992, Solothurn/Zürich seit 1. September 2010 Werkstätte - Mitarbeiter

 

Vor nun mehr als 7 Jahren führte mich mein Weg ins Mathilde Escher Heim, die Anfänge meiner Beziehung mit Mathilde war harzig doch schon bald waren wir unzertrennlich. 

Mich hegt eine Schwäche für schöne Bilder, es sind für mich Momente der Einzigartigkeit, welche Gefühle ausdrücken. Das verbindet meine Arbeit mit mir, wenn sich die digitalen Stempel auf die Pixel setzen. Die seriellen Unikate sind aber noch nicht die ganze Palette meiner Fähigkeiten. Ich liebe es Texte aller Art zu schreiben. Die Musik ist bei der Arbeit meine treue Begleitung und wiegt mich wie ein Baby in glückliche Stunden. 

 

Mein Motto im MEH und der Werkstätte ist ‘‘fröhlich sein, Gutes tun und die Spatzen pfeifen lassen‘‘

638

Alessandro Moncada

Geboren am 29. Dezember 1988, wohne in Dietikon, seit 2008 in der Werkstätte.

 

Ich bin in der Schweiz geboren und komme aus Italien. In meiner Freizeit spiele ich gerne mit der Playstation 3, schaue viel Sport im Fernsehen, vor allem Fussball und treffe mich gerne mit meinen Kollegen.

 

Ich ging neun Jahre in Dietikon zur Schule. Nach meinem ersten Schuljahr wechselte ich das Schulhaus. Bis zur 6. Klasse war ich in einem anderen Schulhaus, danach kehrte ich wieder zum alten Schulhaus zurück, um die Oberstufe zu absolvieren. Im MEH schloss ich meine dreijährige Ausbildung ab. Jetzt arbeite ich in der Werkstätte 50% und bin sehr zufrieden. Mein Ziel ist es meine Grafikkenntnisse immer weiter zu entwickeln, und möglichst viel Spass an der Arbeit in der Werkstätte zu haben.

649

Sabrina Weder

Geboren am 27. Dezember 1979, wohne in Zürich.

 

Ich wohne und arbeite seit dem 1. April 2011 - kein Scherz - in der Werkstätte des MEH. Vorher wohnte und arbeitete ich 13 Jahre in der Stiftung Rodtegg für Körperbehinderte in Luzern. Dort absolvierte ich eine zweijährige Bürolehre.

 

Dann arbeitete ich 11 Jahre in Luzern, bevor ich nach Zürich gekommen bin. In meiner Freizeit höre ich gerne Musik, arbeite mit dem Computer, schaue fern oder unternehme etwas. Da ich fast alles selber erledigen kann, ist meine Freizeit schnell ausgefüllt. Am Wochenende gehe ich oft mit meinem Bruder zusammen - der auch hier arbeitet - zu unseren Eltern nach Zürich-Höngg.

641

Simon Senn

Am 16. Juli 1987 geboren, aus Zürich und Aarau, Polit- und Medienfachmann, seit 2007 in der Werkstätte.

 

Darf ich mich vorstellen: Ich bin der Chef-Politologe der Werkstätte. Manche Leute nennen mich auch einfach das Grossmaul vom Dienst! Ich bin ein aufgestellter junger Mensch und habe auch eine romantische Ader. Wenn ich will, kann ich ein richtiger Charmebolzen sein! Ich bin sehr interessiert  an politischen Dingen und habe mir ein sehr grosses Wissen angeeignet, über nationale und internationale Politik. Diesem Umstand verdanke ich meinem Lieblingsspitznamen, der Sen(n)ator.

 

Mich motiviert es mit anderen Leuten zusammen zu arbeiten und es mit ihnen lustig zu haben. Mein Ziel ist es, das es mir Spass macht, in der WS zu arbeiten, dass meine Fähigkeiten gefördert werden und ich dabei etwas Neues lernen kann. Ich möchte einfach das Leben geniessen und Spass haben.

 

Meine grössten Wünsche sind, dass ich eine Freundin finde und meine politischen Fähigkeiten einsetze, um eine politische Laufbahn zu starten. Noch etwas: Ich bin auch ein grosser Amerika-Fan. Ich liebe Land, Leute und den „American Way of Life“. In meiner Kindheit habe ich für eine kurze Zeit in den USA gelebt und zwar im „Sunshinestate California“! Langer Rede kurzer Sinn, ich bin einer der wenigen weltgewandten Aargauer im Züriland…

803

Rahel Ebneter

Hallo zusammen 

 
Mein Name ist Rahel Ebneter und ich kam am 67 Tag des Jahres 1994 mit einer Cerebral Parese in Zürich zur Welt. Ich habe drei  ältere Geschwister die schon von zuhause auszogen sind. Ich selbst lebe seit dem Sommer 2013 im Matilde Escher Heim. Dort absolvierte ich erfolgreich meine Ausbildung im Bereich Mediamatik mit dem Schwerpunkt Organisation und Kommunikation.

 

Im November 2015 begann für mich meine Arbeit in der Werkstätte. Die Aufgaben welche es hier zu erfüllen gibt sind Abwechslungsreich. An der WS gefällt mir das offene Arbeitsklima, weil hier und da auch mal ein Witz gemacht wird oder Sprüche geklopft werden. Mein Ziel ist es, die WS mit meiner Arbeit tatkräftig zu unterstützen und dabei viel zu lernen. 

 

Meine Hobbys: Ich schreibe und verkaufe Geschichten, sehe mir gerne DVDs an, singe manchmal laut vor mich hin, liebe es Konzerte zu besuchen und schaue gelegentlich im Kino vorbei.

 

Mein Charakter: Ich habe einen schwarzen Humor und bin meistens gut drauf. Wenn ich ein Ziel habe, verfolge ich es solange, bis ich es erreicht habe. Die Folge davon ich kann stur sein ausser man kann mich von etwas anderem überzeugen. Wenn es jemandem nicht gut geht oder wenn jemand ein cooles Erlebnis hatte, höre ich gerne zu. Ich lerne gerne und erfahre dadurch neue Dinge.

 

Ausserdem reise ich für mein Leben gern!

695

Benjamin Früh

Die Quersumme meines Jahrganges hatte beim Eintritt in die WS im September 2013 genau mein Alter ergeben. Ich wohne im Zürcher Oberland.

 

Sport ist bei mir hoch im Kurs. Sport macht mir Spass. Beim Handbiken treffe ich meine Freunde und geniesse die frische Luft. Wettkämpfe sind für mich interessante Herausforderungen, an denen ich mich mit anderen Athleten messen kann.

 

Kreativität ist ein zweiter wichtiger Teil von mir, genauer gesagt das Nähen von Kleidern und Accessoires. Ich möchte auch als Rollstuhlfahrer bequeme und modische Jeans tragen können. Dies ist nicht so einfach, da die Nähte und Taschen bei vielen Hosen oft an den falschen Stellen sind, deswegen nähe ich sie selbst und bin stolz auf mein eigenes Markenzeichen. Wenn es die Zeit zulässt, stelle ich auch Modeschmuck her. Ich hoffe, auch in der WS meine Kreativität einbringen zu können, und mich in den Grafikprogramen weiter entwickeln zu können. Ich bin immer offen für etwas Neues.

682

Stefan Wolf

Geboren am 21. Februar 1992 in Bubikon. Aufgewachsen in Rüti ZH, jetzt wohnhaft in Juckern-Bauma im Züricher Oberland. Seit September 2013 in der Werkstätte.

 

Ich bin eine aufgeschlossene und freundliche Person. Ich verfüge über eine schnelle Auffassungsgabe und lerne gerne etwas Neues. Ich bin geduldig und helfe gerne anderen wenn ich kann. Am Liebsten Arbeite ich mit Adobe Illustrator, welches ich auch Zuhause nutze, um Sachen ab zu zeichnen. Zu meinen anderen Hobbys gehören Elektrorollstuhl Hockey bei den Ironcats und im Internet surfen.

652

Marie-Thérèse Fürst-Akamba

Geboren am 27. Juni 1975, wohne in Winterthur, seit 2009 in der Werkstätte. Ich komme aus Kamerun, das ist in Zentralafrika. Ich spreche Betti, meine Muttersprache, Französisch und Deutsch.

 

Als Pflege-Assistentin betreue ich alle Klienten der Werkstätte in der Pause, kümmere mich um die Mittagsbetreuung, helfe den Teamleitern bei der Administration und schneide und falte immer wieder unsere seriellen Unikat-Karten. Neue Praktikanten im Pflege-Bereich einführen und Einträge in der Mahlzeitenliste machen sind Aufgaben die ich gern mache.

 

Im Scherz nennt man mich in der Werkstätte gerne Mutter Theresa oder Mama Afrika  – was mich oft zum Lachen bringt. Meinen Humor verteile ich auch gerne im Team, was mir sehr gut tut. Die Zusammenarbeit gefällt mir sehr in der Werkstätte. Weil ich mit tollen Arbeitskollegen und Klienten eine schöne Arbeitsatmosphäre geniessen darf. Ich fühle mich wie in einer grossen Familie. Mein Ziel ist es, eine Weiterbildung als Fachfrau im Bereich Gesundheit zu machen.

 

In meiner Freizeit spiele ich gern mit meinen Kindern. Ich mache gerne Frisuren oder lasse  mich frisieren. Mein Lieblingsessen ist Rindsgeschnetzeltes in Erdnuss-Sauce mit Kochbananen oder mit Parfumreis und feinem Weisswein. Ab und zu trinke ich ein Panasche, ich höre gern Radio Top (jeden Morgen!) und gehe gerne in die Disco. Ich liebe Fussball und feine Düfte.

635

Fahrim Alija

Geboren am 2. Januar 1984, wohne in Zürich, in der Werkstätte seit dem 1. Oktober 2005.

 

In meiner Freizeit unternehme ich viel mit meinen Freunden und gehe oft ins Kino. Wenn es möglich wäre würde ich im Kino wohnen, da ich mindestens einmal pro Woche ins Kino gehe. Ich spiele auch leidenschaftlich gerne Elektrorollstuhl-Hockey, höre sehr gerne Musik und schaue viel Fernsehen. Vor allem Filme, Serien, Fussball und Tennis. Mein Markenzeichen ist der Hockeystock, da ich ihn immer als Hilfsmittel dabei habe, um so selbständig wie möglich zu sein.

 

Ich bin sehr gerne in der Werkstätte, weil ich stolz darauf bin, wenn ich eine Arbeit so abschliessen kann, dass sie unseren Qualitätsmassstäben entspricht. Am liebsten gestalte ich verschiedene Karten für unseren Shop.

784

Loris Lang

 

Geboren am 27. März 1995 in Bern, aufgewachsen in Basel Land. Seit September 2015 arbeite ich in der Werkstätte.

 

Seit 2013 wohne und arbeite ich im MEH und habe die zweijährige Ausbildung zum Mediamatiker, erfolgreich abgeschlossen.

 

Ich bin optimistisch im Leben und bei der Arbeit. Wenn ich eine Arbeit nicht so gut machen kann, suche ich nach einer Lösung, aber bei Unsicherheiten frage ich lieber nach, bevor ein schwieriger Fehler entsteht.

 

Ich habe Muskeldystrophie Typ Duchenne und seit meinem 13. Lebensjahr kann ich nicht mehr gehen. Zu anfangs könnte ich noch einen Handrollstuhl benützen, jetzt habe ich einen E-motion Rollstuhl der mich unterstützt.

 

Meine Hobbys sind am PC gamen, Musik hören, singen und Liedertexte schreiben. Ich bin ein grosser Fan vom FC Basel und bei schönem Wetter gehe ich gerne an den Zürichsee.

634

Abdirahman Aden

Wohne in Zürich, seit 2000 in der Werkstätte.

 

Geboren am 1. Januar 1973 in Somalia, zog ich 1996 in die Schweiz und lebe seit 16 Jahren in Zürich. Vor längerer Zeit habe ich hier im MEH gewohnt. Da ich noch nicht so gut Deutsch sprach, fragte mich der frühere Werkstätten-Leiter an, ob ich Zeit und Lust hätte Deutsch zu lernen. Natürlich stimmte ich zu. So arbeitete ich ein Jahr ohne Lohn. Dabei beschäftigte ich mich mit praktischen Arbeiten und lernte die deutsche Sprache. Nach rund einem Jahr ging dieses Praktikum zu Ende. Etwas später bewarb ich mich wieder und wurde eingestellt.

 

Seit 6 Jahren wohne ich nicht mehr im MEH. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Kindern in Affoltern Zürich. In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden.

 

Die Arbeit als Kreativkopf und Produktionsmitarbeiter gefällt mir hier sehr gut.

646

Raphael Eberle

Geboren am 16. Oktober 1988, wohne in Rapperswil-Jona, seit 2009 in der Werkstätte.

 

Im Winter 2011 kam ich ins MEH, wo ich nun mittlerweile schon 2 Jahre wohne. Vorher habe ich 2 Jahre Ausbildung absolviert. Am Wochenende und auch in den Ferien, bin ich in Rapperswil-Jona zuhause. Zu meinen Hobbys gehören Computerspiele, fernsehen, zuhause Blu-ray Filme schauen, ins Kino gehen und Online-Shopping. Ich schaue gerne verschiedene Wrestling-Sendungen wie „Raw“, „Nxt“ und „Smack Down“. Ausserdem höre ich Hip Hop und Filmmusik.

 

Das sind meine Funktionen in der Werkstätte: Produktionsmitarbeiter – Unikate in Serie, Bilddatenbankbetreuung und Multimedia-Aufgaben im Foto- und Film-Bereich. Meine Stärke ist es grosse Datenmengen zu sortieren und zu ordnen. Ich kann dabei noch den Überblick behalten, darum mache ich das auch gerne. Achtung! Ich bin ein stiller Beobachter, dem nichts entgeht.

787

Tomislav Tomic

 

15. August 1995 in Split Kroatien geboren, wohne im Mathilde Escher Heim und bin am Wochenende bei meinen Eltern in Wohlen (AG), seit 2015 in der Werkstätte.

Tomislav [dot] Tomic [at] meh [dot] ch

 

Im Mathilde Escher Heim machte ich 2 Jahre eine Ausbildung zum Mediengestalter. Ein Grund dafür dass ich diese Arbeit mache ist, einer sinnvollen Beschäftigung nachzugehen, die Spass macht. Meine Ziele in der Werkstätte sind qualitativ hochwertige Karten zu produzieren und mich als Webdesigner zu etablieren. 

 

In meinem Leben ist E-Hockey neben der Arbeit ein grosses Hobby. Welches ich schon seit vielen Jahren bei den Zeka Rollers auf Clubebene betreibe, 2015 konnten wir den Swisscup gewinnen. Allgemein bin ich ein sportbegeisterter Mensch und liess mir deswegen von einer Stiftung, die Wünsche erfüllt, ein Treffen mit Xherdan Shaqiri organisieren. Kulinarisch zieht es mich in meine Heimat, man kann mich mit der Kroatische Küche jederzeit begeistern. 

617

Yvonne Hinder

Geboren wurde ich in Uznach, St. Gallen. Aufgewachsen in Jona und seit ca. vier Jahren in Gossau im Zürcher Oberland wohnhaft und seit Oktober 2005 in der Werkstätte. Ich habe eine spastische Paraplegie, die mich leicht beim Gehen und im Gleichgewicht behindert. Ansonsten fühle ich mich nicht beeinträchtigt.

 

Mein Pensum beträgt 60%. In der Werkstätte bin ich hauptsächlich fürs Telefon zuständig. Ansonsten organisiere und leite ich Versände, führe die Kasse, bearbeite unsere Debitoren und Kreditoren. Ansonsten fallen immer wieder kleinere Arbeiten an, die ich übernehmen darf. Mir gefällt es sehr, dass ich so eine abwechslungsreiche Arbeit habe und nicht immer das Gleiche machen muss.

 

In meiner Freizeit bin ich gerne in der Natur. Im Sommer gehe ich gerne in einem unseren zahlreichen Seen schwimmen, oder lese draussen. Zudem mag ich Tiere sehr gerne.

Ich habe zwei Katzen zu Hause, die mich täglich unterhalten. Im Winter sitze ich gerne zu Hause und mache Puzzles.

627

Raphael Bachmann

Geboren am 14. November 1987, wohne in Zürich, seit 2006 in der Werkstätte.

 

Heissen tue‘ ich eigentlich Raphael, aber alle hier nennen mich einfach nur „Büm“! Es würde hier allerdings zu weit führen, zu erklären woher der Name kommt. Ich arbeite seit 2006 hier und bin mit meinem 50% Arbeitspensum voll zufrieden. In den anderen 50% meines Tages arbeite ich oft für unseren Hockeyclub als Kassier oder spiele selbst E-Hockey. Ansonsten höre ich gerne Musik oder mache sonst was am PC.

 

Na dann, vielen Dank für’s Lesen.

651

Arianna Cesari

Geboren am 19. Tag des 1. Monat des Jahres, als Marlon Brando den Oscar verweigerte. In der wunderschönen Munotstadt geboren, aufgewachsen und treu geblieben.

 

In meinem Erstberuf durfte ich 19 Jahre lang ungehemmt meinen Mitmenschen den Kopf waschen bis ich beschloss Kamm und Schere an den Nagel zu hängen und mich neuen Herausforderungen zu stellen. Plan- und etwas orientierungslos stolperte ich über die freie Praktikumsstelle in der damaligen MEH-Lernwerkstätte, welche mich gleich ansprach. Kurzum; beworben – geschnuppert – angenommen: Ich begann im Mai 2008 als Praktikantin zu arbeiten und hab nun hier Wurzeln geschlagen.

 

Inzwischen nicht mehr planlos, leite ich das Team 2 der Werkstätte und unterstütze 12 Klientinnen und Klienten, ihren Arbeitsalltag zu gestalten. Als Orientierung dient mir meine Ausbildung zur Arbeitsagogin, welche ich 2014 abschliessen werde.

 

Meine Handicaps sind: Mein Dialekt (der eindeutig von der richtigen Rheinseite stammt) und mien kiraetevr Ugamgn mti Bcbsuhtean. Mich in vier Worten zu beschreiben: Rund, laut, frech und Italienerin.

675

Watson

 

Wau Wau zusammen! Mein Name ist Watson und ich bin 56 Hundejahre jung. Ich begleite Ueli Beck jeden Tag, er ist mein bester Kumpel. Ich habe meinen Bachelor und Master in Begleithund mit leichtigkeit abgeschlossen. Meine Muttersprache ist Französisch, allerdings kann ich immer besser Deutsch, jedoch gehorche ich nur auf français. Meine grosse MEH Karriere begann im 2007 in der Ausbildung  und seit 2010 wird sie in der WS fortgesetzt. Hier werde ich Tag für Tag mit Kuscheleinheiten und Leckereien verwöhnt. Meine liebsten Hobbies sind nebst Essen, mit den Mitarbeiterinnen flirten und mein Revier erweitern und verteidigen.

633

Roman Weder

Geboren am 11. April 1984, seit dem 1. April 2011 in der Werkstätte.

 

Ich lebe seit ca. 5 Jahren bei meinen Eltern und meiner Schwester, die ebenfalls in der Werkstätte arbeitet und 32 Jahre alt ist, in Zürich-Höngg. Meine Hobbys sind: Gamen auf der PlayStation 3, Rockmusik hören, im Internet surfen, Krimis schauen wie Lie to me & CSI und ich bin GC-Fan. Ich gehe an jedes Heimspiel der Grassshoppers im Letzigrund.

 

Meine Eigenschaften sind: Ich habe einen sarkastischen Humor, immer einen lustigen Spruch auf Lager und habe fast immer ein Lächeln auf dem Gesicht. Ich bin ein aktiver Mensch, eben ein Durchschnitts-Typ.

804

Urs Berger

Geboren an einem Samstag im Juni, noch zu Bleisatzzeiten, seit 2014 in der WS als Teamleiter WS4

.
Buchstaben haben mich schon als Kind fasziniert, später dann auch meine Berufswahl beeinflusst. Aus Blei gegossene Einzelglyphen formten sich im Winkelhaken zu Wörtern und Sätzen, glänzten im Satzschiff, bevor sie in der Presse die schwarze Druckfarbe aufnahmen und ihre Spur im matten Papier hinterliessen. Später durfte ich als Buchgestalter Belletristik, Lexika, Kinder- und Jugendbücher, Foto- und Architekturbildbände auf ihrem Weg vom Autor zur Leserin begleiten. Satzspiegel, Schriftwahl, Papiervolumen, Kapitalbändchen und Einbandmaterialien boten unendliche Möglichkeiten, den Inhalten die passende Form zu geben.

 

Zur Leidenschaft für Buchstaben ist später die Begeisterung für Arbeitsagogik dazu gekommen. Hier in der Werkstätte des MEH lässt sich das auf wunderbare Weise verbinden. Was gibt es schöneres, als Leidenschaft und Begeisterung weiterzugeben und zu sehen, was dies bewirkt!

 

In meiner Freizeit bin ich oft in der Natur unterwegs und begebe mich auf Geocaching-Touren unter meinem Nickname swisstypo – alles Typo?

Fusszeile